1250 Jahre Weinsheim

Ausschuss für Tourismus, Kultur und Feste

Montag, 31. August 2020, 19 Uhr

1.    Der Ausschuss tagte gemeinsam mit dem Festkomitee zur Gestaltung der 1250-Jahr-Feier, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Im Rahmen der Pandemie kamen die Mitglieder schnell zum Schluss: Das Jubiläum mit seinen Kapiteln kann auch 2021 nicht sicher geplant werden. Wie schon 1970 die 1200-Jahr-Feier auf 1972 verschoben wurde, wird das auch diesmal passieren. 2022 wird hoffentlich ein Impfstoff verfügbar sein.

2.    Weitere Veranstaltungen der Ortsgemeinde wurden besprochen: Am 19. September soll „Weinsheim leuchtet“ den Kerbesamstag ersetzen. Mit einem großen Lichtfeuerwerk samt Sound durch die Lanz-Lichtmanufaktur aus Simmertal sollen die Weinsheimer den Abend als etwas Besonderes und Verbindendes erleben. Außerdem regte der Ausschuss an, Speisen und Getränke zum Abholen bereitzustellen. Ein Flyer soll in allen Haushalten verteilt werden, zur Info und Vorbestellung.

3.    Weiterhin soll ein Umweltschutztag im Herbst stattfinden, als Ersatz für den ausgefallenen Umweltschutztag im Frühjahr.

4.    Ratsmitglied Cosima Panter (CDU-Fraktion) stellte ihr Konzept eines Kinderwanderweges vor. Weinsheim könne touristisch nur mit seiner Lage und seiner schönen Umgebung punkten. Die Bettenzahlen gehen nach oben, und auch Gastronomie ist vorhanden. Grundlage bildet ein Weg durch den südlichen Gemarkungsteil Weinsheims. Start könnte am Heechte-Buwe-Platz sein, und der Waldfestplatz würde als Raststation fest eingebunden.

Als „vierblättriges Kleeblatt“ könnte man Kindern an vier Stationen die Themen Wald, Wasser, Römer und Kelten spielerisch erleben lassen. Der Weg hat insgesamt eine Länge von 7,5 Kilometern und ist für Familien mit Kindern barrierefrei sowie auch in kürzeren Abschnitten „laufbar“.

Der Ausschuss dankte Cosima Panter für das Konzept uns erachtet eine touristische Erschließung als Wanderweg als sinnvoll. Jetzt sollen die rechtlichen Voraussetzungen geprüft werden und in einer der nächsten Sitzungen des Ortsgemeinderates darüber beraten werden.